Projekt Permakultur

Permakultur Teneriffa: Permakultur ist ein Modell, das auf die Schaffung von dauerhaft funktionierenden, nachhaltigen und naturnahen Kreisläufen abgestimmt ist. Permakultur ist aber nicht nur die naturnahe Gestaltung von Landwirtschaft und Lebensräumen, vielmehr lassen sich die Denkprinzipien auch auf Energieversorgung, Landwirtschaftsplanung, soziale Infrastrukturen und vieles mehr anwenden.

Als Permakultur wird auch die bewusste Erschaffung eines Paradieses beschrieben. Es wird ein naturnaher Lebensraum geplant und geschaffen, der alle Bedürfnisse des Menschen befriedigt und sich dabei mit möglichst geringem Arbeitsaufwand selbst erhält.

Permakultur Teneriffa

Unter dem Suchbegriff „Permakultur Teneriffa“ findet man bereits Anhänger dieser Philosophie, die diese besondere Art der Bewirtschaftung auf ihren Fincas hier auf Teneriffa bereits umsetzen.  Interessant dabei ist jedoch, dass auf den Nachbarinseln diese besondere Form der ökologischen Bewirtschaftung bereits weiter fortgeschritten ist als auf Teneriffa.

Permakultur auf der Finca la Castaña

Mit dem Kauf der Finca haben wir für uns einen neuen Lebensabschnitt eingeläutet. Dieser neue Abschnitt bedeutet einen permanenten Lernprozess, der mit einer persönlichen Weiterentwicklung einhergeht. Den Gedanken zur Permakultur verfolgen wir erst seit kurzer Zeit, prinzipiell nachdem das Projekt Bio Finca und ökologische Landwirtschaft gerade die Kinderschuhe verlässt.  Je weiter wir uns mit der Permakultur befassen, umso mehr sehen wir, dass wir als Nicht-Landwirte nur unserem Bauchgefühl folgend, intuitiv viele Dinge in die richtige Richtung bereits realisiert haben. Dinge, die wir bereits vor 50 Jahren mit den Eltern im Garten realisiert haben.

So setzen wir seit dem ersten Tag auf Artenvielfalt, produzieren aus Pflanzenabfällen unseren eigenen Humus, verbessern mit Wurmhumus unsere Böden, bringen nachhaltige Energie durch hydrtohermale Karbonisierung in die Erde, mulchen die Flächen mit Holzschredder, verwöhnen Bienen und andere Insekten für die Bestäubungsarbeit, kontrollieren Schädlinge durch natürliche Fressfeinde, gewinnen aus teilweise eigens kultivierten Pflanzen wertvolle Jauchen usw.

Permakultur: Eine Erfindung unseres Jahrtausends?

Mitnichten. Viele alte Bauerngärten in denen Blumen, Kräuter, Obst und Gemüse ein ungezwungenes Ambiente bilden, funktionieren nach den gleichen Prinzipien, wie sie Apostel der heutigen Permakulturbewegung für sich beanspruchen. Und auch wer sich mit dem alten Wissen der Nonnen aus den Klostergärten auseinandersetzt, wird viel Basiswissen der Permakultur entdecken. Was also macht die Permakultur so spannend und innovativ?

Prinzipiell gar nichts, außer der Tatsache, dass sich immer mehr Menschen mit der Selbstversorgung auseinandersetzen und dabei auf altes Wissen zurückgreifen. Die Abneigung gegen die Bilder der Massentierhaltung und industrialisierten Flächenlandwirtschaft sitzt tief und die Sehnsucht nach verträumten, verwachsenen Zaubergärten ist groß. Und genau diese Gärten funktionieren schon seit Jahrhunderten, in denen sich Pflanzen wechselseitig unterstützen, beschützen, eine Harmonie mit der Tierwelt begründen. Sich Licht, Sonne, Schatten und Wasser die Waage halten, sich in ausgeglichenen und gesunden Böden eine intakte Fauna findet.

Aber eine kleine Innovation gibt es doch. Gärten machen Arbeit und je schöner ein Garten, umso mehr Arbeitseinsatz und Zeit benötigt er. Und genau diese Zeit fehlt den Menschen. Genau an dieser Stelle setzt ein Gedanke der Permakultur an, denn die Permakultur erhält sich mit möglichst wenig Arbeitsaufwand selbst, ist günstig in der Bewirtschaftung und hoch im Ertrag.

Ideen für die eigene Permakultur

Landwirtschaft oder Gärten lassen sich nur schwer über größere Distanzen hinweg kopieren. Denn es unterscheidet sich das Klima, Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Sonneneinstrahlung, die topografischen Gegebenheiten bis hin zur Bodenqualität. Es lassen sich also nur Denkansätze und Basiswissen für den Gartenanfänger transferieren.

Und hierzu laden wir Sie gerne zu einem Erfahrungsaustausch auf unsere Finca ein.

„Sofern wir in die Natur eingreifen, haben wir strengstens auf die Wiederherstellung ihres Gleichgewichts zu achten.“ (Heraklit von Ephesus, Griech. Philosoph, um 520 – um 460 v. Chr.)

 

Klimagarten in der Permakultur

 

Der essbare Waldgarten

Der essbare Waldgarten ist ein nach tropischen Vorbildern gestaltetes mehrstufiges Anbausystem im Sinne der Permakultur. Es besteht aus Obstbäumen, Wildobst, Beerensträuchern und ist mit essbaren Gemüsen und Kräutern unterpflanzt.

Grenzen der Permakultur

Gedanklich gibt es für die Permakultur keine Grenzen.

Das kleine 1×1 des Kompost: Kompost