Auf Teneriffa autark leben


Eines der wichtigsten Belange der Menschheit ist die Freiheit. Freiheit bedeutet aber auch Unabhängigkeit, denn wer abhängig ist, ist auch nicht frei. Manche verstehen unter Freiheit einfach reisen zu können, dorthin fahren oder fliegen zu können, wohin man möchte. Freiheit ist in dem Fall als räumliche Freiheit definiert. Daneben gibt es die finanzielle Freiheit, in einigen Landern, das Recht auf freie Meinungsäußerung und daneben viele weitere Freiheiten. Wir verstehen unter Freiheit, dass wir auf Teneriffa autark leben können.

Das Corona Virus war für viele wegweisend

Wie wichtig Freiheit ist und wie schnell sie weggenommen werden kann, zeigte Corona. Der nahezu 3 Monate lange komplette Lockdown auf Teneriffa mit Ausgangssperre, Reiseverbot usw. zeige mehr als deutlich, wie schnell doch die hochgelobte Freiheit – oder das wir uns darunter vorstellen – eingeschränkt werden kann. Kontrolliert von Polizei auf der Strasse, Drohnen, Hubschraubern und Jets in der Luft.

Weltweit brachen Versorgungsketten zusammen, sogar die Globalisierung wurde unterschwellig in Frage gestellt. Ob man denn nicht Schlüsselindustrien doch lieber im eigenen Land behalten sollte. Hamsterkäufe als Misstrauensbeweis gegenüber der staatlichen Organe.

Viele Menschen lernten in der Zeit, wie unbedeutend das Mercedes Cabriolet in der Tiefgarage oder die Luxuswohnung in der Apartmentanlage eigentlich sind. Und wie wertvoll doch ein persönlicher Aktionsradius ist. Hunde hatten Hochkonjunktur, durfte man mit ihnen immerhin im Radius von 100 Metern das Haus verlassen.

Das Virus brachte viele Menschen zum Nachdenken.

Auf Teneriffa autark leben

Nicht nur wir, sondern die meisten anderen Fincabesitzer aus unserem Bekanntenkreis erlebten diese Zeit sehr positiv. Ausreichend Beschäftigung mit seiner Scholle Land und dem guten Gefühl alles richtig gemacht zu haben, sorgten für eine tiefe innere Zufriedenheit.

 

Autark auf Teneriffa leben

Oft wird autarkes Leben so definiert, dass man unabhängig von den Strom- und Wasseranbietern ist. Das wäre wirklich einfach. Autarkes Leben umfasst aber deutlich mehr. Es bedeutet das gute Gefühl, unabhängig zu sein, z.B. von einem Arbeitgeber. Es bedeutet auch, seine eigenen Lebensmittel zu produzieren und zwar in der Qualität, die man selbst haben möchte. Und dann natürlich auch unabhängig von Versorgungsunternehmen zu sein.

Vollständig autark leben ist aber nahezu unmöglich, denn letztendlich benötigt man doch einige Dinge, die man nicht missen möchte. Sei es das Internet, eine medizinische Versorgung für den Fall, dass Naturheilmittel nicht ausreichen oder letztendlich auch ein Flugzeug oder Schiff um Teneriffa überhaupt zu erreichen. Dennoch ist es möglich, weitestgehend autark, gesund, ressourcenschonend und nachhaltig zu leben ohne auf seinen persönlichen Luxus zu verzichten. Vollständig autark ist nicht ganz einfach, aber nachhaltig leben auf Teneriffa ist gar kein Problem.

Selbstversorgung und Lebensmittel in Bio-Qualität auf Teneriffa

Die Produktion von ökologischen Lebensmitteln ist nicht nur höchst befriedigend, sondern auch in mehrerlei Hinsicht sehr interessant. Erstens bekommt man aus der eigenen Hände Arbeit das geliefert, was man sich wünscht und zweitens ist Gartenarbeit höchst entspannend und auch sehr meditativ. Und daneben ist natürlich die Bewegung an der frischen Luft für Leib und Seele Gold wert. Selbstversorgung ist gelebte Nachhaltigkeit.

Es ist kein großes Geheimnis, dass die Qualität der Lebensmittel immer schlechter wird. Die Menschheit nimmt rapide zu und zusätzlich werden die Menschen immer älter. Das bedeutet, dass der Verbrauch immer weiter steigt, die Anbauflächen jedoch nicht vermehrbar sind, sich durch die Klimaänderung sogar reduzieren. Steigende Nachfrage stößt also auf (bestenfalls) gleichbleibendes Angebot, wobei auch das nicht ganz richtig ist. Seit den 70er Jahren wird nahezu weltweit auf Stickstoffdünger, Pestizide und Insektizide gesetzt um der Nachfrage noch gerecht zu werden. Die Böden werden immer weiter ausgelaugt und müssen durch immer mehr Dünger aufgepeppt werden.

Die Qualität der Lebensmittel sinkt mit diesem Kreislauf stetig.

 

Bild: Gesund leben aus dem Kanarengarten

Stromerzeugung durch Photovoltaik

Natürlich gehört zu einem unabhängigen, autarken Leben und Nachhaltigkeit auch die Erzeugung des eigenen Stroms.

Erfreulicherweise ist das heute kein großes Thema mehr und wird sogar immer preiswerter. Die Qualität der Solarmodule steigt und der Preis wird durch die Massenproduktion und steigenden Wettbewerb der Anbieter immer günstiger.

Egal ob der eigene Strom nun durch Photovoltaik oder Windkraft gewonnen wird, ist es ein gutes Gefühl nicht nur unabhängig zu sein, sondern auch aktiv etwas für die Umwelt zu tun.

Gesundes Wasser durch Umkehrosmose

Mit der Wasserversorgung auf Teneriffa ist es schon etwas schwieriger, da man nicht überall seinen eigenen Brunnen graben darf und es vielerorts auch gar keinen Sinn macht. Eine Möglichkeit ist das Wasser der Dachflächen zu sammeln oder im Falle einer Finca das Wasser der Galeria zu verwenden und durch Umkehrosmose zu reinigen.

Mobilität ohne Benzin und Diesel

Die Zeiten der Mobilität mit Benzin und Diesel gehen langsam aber sicher dem Ende zu. Die letzten PKW mit Verbrennungmotoren werden in Deutschland noch in diesem Jahrzehnt vom Band der Hersteller rollen und die Alternativen sind bereits auf dem Markt. Gerade Teneriffa oder die Kanaren mit ihren relativ kurzen Wegstrecken und der hohen Sonneneinstrahlung schreien nach Elektromobilität. Viele Strecken bewegen sich im Radius von unter 25 KM, die z.B. mit einem Elektromoped oder Motorrad schnell, umweltverträglich und äußerst kostengünstig bewältigt werden können. Kleine E-Bikes mit Strassenzulassung und einer Reichweite von 80 – 100 km gibt es bereits für unter 1.500 €. Sie können entweder am normalen Stromnetz oder an der eigenen Solaranlage aufgeladen werden.

Arbeiten und Geld verdienen auf Teneriffa

Auf Teneriffa autark leben ist aber auch eine Frage der eigenen Finanzen. Denn wann immer man einen Arbeitgeber benötigt, ist man auf dessen Geschick des Geld verdienens angewiesen. Verdient der Arbeitgeber kein Geld, flattert schnell eine Kündigung ins Haus und der Arbeitsplatz ist dahin. Und schon wieder befindet man sich in einer Abhängigkeit, wobei diese für viele Menschen fast die erdrückendste unter allen Abhängigkeiten ist.

Sehr viel ansprechender ist es, ein passives Einkommen zu generieren und daraus die eigenen Kosten zu bestreiten. Die Möglichkeiten dazu waren noch nie so vielfältig wie heute. Passive Einkünfte benötigen meist eine gewisse Vorlaufzeit, d.h. wer sich mit diesen Gedanken spielt, sollte rechtzeitig agieren.

Auf Teneriffa eine Finca kaufen

Nun bedarf es natürlich für diese Visionen auch einer Scholle Land, auf der man diese Gedanken in die Realität umsetzen kann. Es ist müßig, sich darüber zu unterhalten, ob man eher im Süden oder Norden der Insel leben möchte. Grundsätzlich ist der Norden um ein Vielfaches grüner als der Süden und damit für die Selbstversorgung aus dem eigenen Garten oder ein autarkes Leben sinnvoller. Böden voller Nährstoffe und ausreichend Wasser garantieren in diesem Klima für ein üppiges Wachstum.

 

Finca auf Teneriffa kaufen | autark leben auf Teneriffa

Problematisch sind jedoch oft die Besitzverhältnisse und auch die Bauqualität der alten Gemäuer. Nur zu oft werden minderwertige Gebäude mit einem frischen Farbanstrich aufgehübscht und dabei quadratmetergroße Schimmelflächen kaschiert. Nicht jede Finca ist für jeden Besitzer geeignet und so werden aus vermeintlichen Schnäppchen oft wahre Finanzgräber.