Heizung auf Teneriffa


Teneriffa – die Insel des ewigen Frühlings oder welche Heizung auf Teneriffa. Viele Besucher oder angehende Residenten erwarten von Teneriffa ganzjährig angenehme, sommerliche Temperaturen, befindet sich die Insel doch in einer subtropischen Lage auf Höhe der Sahara.

Richtig ist, dass im Mittel ganzjährig sehr angenehme Temperaturen vorherrschen ohne große Schwankungen. Dennoch gibt es Frühling, Sommer, Herbst und Winter mit entsprechenden Temperaturschwankungen.

Der Süden der Insel ist heißer und regenärmer, dafür die Landschaft eher öde und sonnenverbrannt. Der Norden ist etwas kühler und zumindest im Winter auch regnerischer, was ein üppiges Pflanzenwachstum begünstigt.

Deswegen gilt es im Norden und auch in den höheren Lagen im Süden, sich über eine Heizung für die etwas kühlere Jahreszeit Gedanken zu machen.

Was muss eine Heizung können?

Im Vergleich zu Deutschland, wo die Temperatur im Winter auch auf bis minus 20 Grad Celsius und sogar darunter absacken kann, fällt auch im kühleren Norden die Temperatur nachts nur sehr selten unter 14-16 Grad oder in höheren Lagen nur selten unter 10-12 Grad. In Deutschland muss eine Heizung in der Lage sein, einen Raum von minus 20 Grad bis auf eine Wohlfühltemeratur von 21 Grad zu erwärmen, d.h. eine Wärmeleistung von rund 40-50 Grad bewältigen. Auf Teneriffa reicht eine Wärmeleistung von max. 10 Grad um eine Wohlfühltemperatur von 21 Grad zu erreichen. Damit reichen ganz andere Techniken aus, bzw. sind die Kosten, bzw. Amortisationsdauer anders als in Deutschland.

 

Welche Lösungen gibt es oder sind sinnvoll?

Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten eine Wohnung oder Finca auf Teneriffa zu beheizen. Dabei stellt sich aber natürlich auch ganz schnell die Frage nach den Anschaffungskosten und auch Betriebskosten. Weiterhin nach dem Installationsaufwand. Da die Möglichkeiten eine Immobilie zu beheizen unzählig sind, möchte ich hier den Fokus ausschließlich auf eine Finca richten und hier eigene Erfahrungen einfließen lassen.

Gasheizung/ Gasstrahler

Gasstrahler werden oft verwendet, wenn es die Anschaffung ganz günstig sein soll. So kostet ein Gasstrahler etwa 50-200 €. Der Betrieb hingegen ist eher eine teuere Angelegenheit. Als Verbrennungsrückstand von Gas entsteht Wasserdampf, d.h. 1 KG Gas produziert 800 g Wasserdampf. So wird eine Wohnung die Gasstrahlern beheizt wird, schnell zur Tropfsteinhöhle, wenn man nicht permanent für Entlüftung sorgt. Das wiederum bedeutet, dass die Wärme ebenfalls wieder abzieht. Gasstrahler sind also als Heizung auf Teneriffa – mit seiner hohen Luftfeuchtigkeit – eher nicht geeignet.

Warmluftgebläse

 

Infrarotheizung

Infrarotheizungen funktionieren mit Strom und wandeln diesen in Strahlungswärme. Über diese Strahlung werden in einem Raum die Wände und Möbel erwärmt, die die Wärme wieder abgeben. Infrarotheizungen sind damit gut für kleine Räume geeignet, die für befristete Zeiträume beheizt werden sollen. Die Heizungen gibt es zwischen 300 und 1000 Watt, die man der Raumgröße anpassen sollte. Problematisch dabei ist dabei der Gesamtstromverbrauch eines Hauses, da der hiesige Energieversorger die Leistung beim Standardanschluss auf etwa 4 KW reglementiert. Wenn zwei Infrarotheizungen mit je 1000 KW laufen und der Geschirrspüler, Waschmaschine oder Herd dazukommen, fliegt in der Regel die Sicherung. Infrarotheizungen sind damit gut für kleine Räume geeignet, die für befristete Zeiträume beheizt werden sollen.

Die Infrarotheizungen lassen sich gut bei ebay oder AMAZON bestellen und via Mobiltrans überführen, falls der Verkäufer nicht auf die Kanaren liefert.  Die Kosten für deutsche Markengeräte liegen dabei zwischen 100 und 250 €. Die Kosten für den Transport bei rund 30 €.

Warmluftkollektoren

Warmluftkollektoren gibt es in verschiedenen Größen. Sie werden auf dem Dach oder der Hausmauer angebracht und sammeln dort Sonnenlicht, das einfache Kollektoren erwärmt. Eine kleine Solarfläche, die im Kollektor integriert ist, liefert Strom für ein kleines Gebläse, das die erwärmte Luft laufend in das Haus transportiert. Ein Kollektor kostet rund 500 €, wobei der Nachteil ganz klar darin liegt, dass der Kollektor Sonnenlicht benötigt, d.h. nur tagsüber funktioniert. Der Vorteil ist, dass er keine Betriebskosten verursacht. Er ist bestens geeignet, wenn der Zusatznutzen darin liegen soll, dass ein Raum laufend mit angewärmter Luft belüftet wird. Dieses verhindert deutlich eine Schimmelbildung oder abgestandene Luft, wenn ein Raum längere Zeit ungenutzt steht. Bestellung über ebay oder AMAZON.

Holzofen

Ein Holzofen (z.B. Bullerjan) wird mit Holz beheizt und funktioniert je nach Modell über die Erwärmung der Luft oder auch über Konvektions- und Strahlungswärme. Die Anschaffungskosten für einen guten Holzofen liegen dabei bei rund 3.000 €, zzgl. Kaminrohren und Montage material. Ein Holzofen mit entsprechender Heizleistung ist durchaus in der Lage, ein ganzes Haus oder Finca zu beheizen. Gerade auf einer Finca fällt oft viel Holz durch Baumschnitt etc. an, das auf diese Weise nutzbringend verwertet werden kann. Der Kubikmeter Holz kostet auf Teneriffa incl. Lieferung rund 60 €. Über die kältere Jahreszeit von 3 – 4 Monaten verteilt reichen etwa 6 Kubikmeter vollkommen aus, um eine Finca warm zu halten. Problematisch sind die Morgenstunden, bis der Holzofen nach der Nacht erstmalig wieder angeheizt wird.

Palletofen

Ein Palletofen wird mit Pallets (kleine formgepresste Holzspäne) in der Regel vollautomatisch beheizt. Ein guter Palletofen kostet zwischen 800 € und 2.000 € und hat den Charme, dass er mittels eines Thermostats, die Raumtemperatur auf den voreingestellten Wert bringt und erhält. Die Pallets werden im Ofen in einen Vorratsbehälter eingefüllt und von dort aus mit einer Förderschnecke elektrisch in den Brennraum transportiert. Ein Palletofen braucht also auch einen Stromanschluss. Beachtlich auf Teneriffa ist die Preisentwicklung eines Sackes mit 10 KG Pallets, der von 2016 von 3,49 € auf 4,69 € gestiegen ist.

Wärmepumpe